sonst so / 4.04.2007

Werbeagentur unterwandert deutsche Weblogs

Besser gesagt, ist es der klägliche Versuch, die deutsche Blogosphäre mit einer unehrlichen Marketingkampagne zu unterwandern. Aufgeflogen und publik gemacht wurde die ganze Geschichte heute.

Worum geht es genau: Vor einigen Wochen wurden fünf Identitäten ins Leben gerufen, die sich der modernen Web2.0 Instrumente bedienen: Weblogs, Flickr, YouTube, MySpace. All das musste in den folgenden Wochen dafür herhalten, um diese Identitäten zu entwickeln und ein Freundesnetzwerk unter diesen fünf Personen aufzubauen.

So entsteht ein zwischenmenschliches Konstrukt, welches durchaus authentisch wirkt. Ob es das tatsächlich auch ist, wird allerdings zweitrangig. Denn letztenendes steht dahinter lediglich eine Marketing-Kampagne für einen neuen Duft. Was jetzt noch fehlte, war ein gewisser Bekanntheitsgrad in der Blogosphäre. Was nützt das schönste Marketing-Netzwerk, wenn es niemand liest? Also machten sich die Fünf auf und bespamten eine ganze Reihe von Weblogs.

Sehr subtil gemacht das Ganze. Dennoch flog diese neue Art der Heuschreckenplage jetzt auf. Die ganze Geschichte und Chronologie gibt es bei denen, die es aufgedeckt haben: Wortfeld.de (Teil 1) und The Maastrix (Teil 2).

Werbung in Weblogs ist nicht neu. Neu bzw. relativ neu ist jedoch das Überschreiten von Grenzen, nämlich die Vermischung von Werbung und Inhalt. Eine Grenze, die einem eigentlich heilig sein sollte. Alleine schon der eigenen Glaubwürdigkeit wegen. Die, die da draußen fleißig bezahlte Werbetexte in ihren Blogs für Produkte verfassen, sollten sich mal überlegen, was sie da tun und ob sie nicht solchen PR-Heuschrecken Vorschub leisten. Es ist allerdings so oder so zu befürchten, dass man künftig in der Blogosphäre öfter mit solchen Fakeblogs zu tun haben wird.

Einen Kommentar schreiben

oder einen Trackback hinterlassen: Trackback URL

Name und Email-Adresse bitte immer eintragen. Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.



  

nach oben