friede freude eierkuchen
sonst so / 18.08.2009

Schein und Sein

Ein Greenpeace-Remix-Spot auf den Werbespot von RWE, die mit ihrem Spot suggerieren wollen, wie sehr sie doch an Umweltschutz bei der Energiegewinnung interessiert seien.


DirektLink: YouTube

Die Realität sieht wie so oft anders aus, wie auch ein anderer Remix-Spot zeigt.

politik / 8.12.2008

Glühbirne vom Aussterben bedroht


Nun ist es amtlich. Bis zum Jahre 2012 soll die klassische Glühbirne aus den Geschäften verschwunden sein. Besonders leistungsstarke Modelle sollen schon eher vom Markt verschwinden. Ein Beschluss der EU. Damit geht eine Ära des elektrischen Lichtes zu Ende und Welt wird vom Klimawandel gesunden. Grmpf.

sonst so / 8.12.2007 / 1 Kommentar

Licht an

die-gute-alte-gluehbirne.jpg
Damit heute abend nicht das Stromnetz zusammenbricht, schlage ich vor, dass wir um 20:00 Uhr alle Lichter anschalten, die wir so im Haushalt haben. ;)

sonst so / 28.11.2007 / 7 Kommentare

Hirn auch aus?

Am 8. Dezember soll es eine riesige Aktion geben. Große Namen rufen dazu auf, an diesem Tag um 20 Uhr das Licht auszuschalten. Für ganze fünf Minuten. Um 20:05 Uhr darf man das Licht dann wieder einschalten. Die Aktion soll, wie ihr Claim es aussagt, “Für unser Klima” sein. Gleichzeitig soll damit ein Zeichen an den Weltklimagipfel, der dann auf Bali stattfindet, gesendet werden.
Fünf Minuten Licht aus. Für unser Klima. Da frage ich mich doch glatt, ob man das Hirn dafür nicht auch gleich ausschalten muss…
Verbrät der dann massenhaft einsetzende Einschaltstrom, auch wenn er normalerweise eigentlich nur gering sein dürfte, nach diesen fünf Minuten nicht gleich wieder die Ersparnis dieser fünf Minuten?!? Also von hier gibt es für diese Aktion nur einen kopfschüttelnden no-follow Link.

politik / sonst so / 21.05.2007

Was war

Wenig los hier was. Das dauert auch noch ein klein wenig an, ändert sich aber wieder. Versprochen. Der große Schwung an Musikvideos ist auch erstmal durch. Werde da ein bisschen das Tempo rausnehmen und nicht mehr jeden Tag ein Video vorstellen.

Im Rückblick auf die vergangenen Tage bleibt unbedingt festzuhalten, wer im folgenden wie von sich reden gemacht hat.

SPD-Urgestein Rudolf Dreßler hat nach seiner Rückkehr von fünf Jahren Botschaftstätigkeit in Israel ein anderes Deutschland und eine “katastrophale” SPD vorgefunden. Nach fast 40 Jahren SPD-Mitgliedschaft erwägt er nun in die – einzige noch vorhandene sozialdemokratische – Linkspartei zu wechseln.

Als ein anderes Urgestein, diesmal aus der CDU, machte Heiner Geißler mit seinem Eintritt in die ‘attac‘ von sich reden. In seiner aktiven Zeit war er eher am rechten Rand der CDU anzusiedeln. Mittlerweile vertritt er andere, klugere, Positionen und sieht unter anderem die Globalisierung sehr kritisch. (Wo bleibt Euer Aufschrei? – In der globalen Wirtschaft herrscht die pure Anarchie. Die Gier zerfrisst den Herrschern ihre Gehirne. Ein Wutanfall)

Dann war da die Tage noch Platzeck, letzter SPD-Vorsitzende für eine gefühlte Woche. Während SPD-Chef Beck gegenüber der stärker werdenden Linkspartei die komplette Ignoranz ausgesprochen hat, sieht Platzeck die Zeichen der Zeit realistischer und bezeichnet die Linkspartei im Osten als Volkspartei, was sie dort ja auch schon längere Zeit als PDS war, und, so Platzeck weiter, man könne sie nicht einfach ignorieren. Ist ja auch total armseelig, Herr Beck, wie war das noch in den Achtzigern mit den Grünen. Und heute? Naja…

Bleibt noch der böse Moore. Der Multimillionär: “Ich bin ein Millionär, ich bin ein Multi-Millionär. Ich bin scheißreich. Wisst Ihr warum ich ein Multi-Millionär bin? Weil Multi-Millionen mögen was ich mache.” Sein neuer Film “Sicko” ist fertig. Es geht in gewohnter Infotainment-Manier um das marode Gesundheitssystem der USA und soll laut ersten Kritikerstimmen wieder grandios sein. Zeitgleich kotzen sich mit einem Dokumentarfilm (“Manufacturing Dissent”) zwei ehemalige Mitarbeiter über Moores Methoden aus. Kann man wohl so drastisch sagen, nicht weniger reißerisch und populistisch wie eben Moore selber soll ihr Filmchen geworden sein. Bei allem Schatten, den Moore wirft, sind “Bowling for Columbine” und “Fahrenheit 9/11″ in genau dem Stil, wie es der gemeine Ami nötig hat.

Und Morgen bzw. nachher fahren wir nach Heiligendamm.

politik / 26.03.2007

Online-Durchsuchungen

Die TAZ hat ein Gespür für lustige Interviews. Neulich Schäuble. Heute der Chef des Bundeskriminalamtes.

Eine polizeiliche Online-Durchsuchung ist kein Hacking. […] Die Online-Durchsuchung ist dagegen ein polizeiliches Werkzeug, das im Einzelfall gegen tatverdächtige Schwerstkriminelle zum Einsatz kommen kann – kontrolliert und hochprofessionell. […] Im Kern geht es nur darum, den von den Schwerstkriminellen bereits vollzogenen digitalen Quantensprung aufzuholen. […] Wir können über die Verwendung bestimmter Schlüsselbegriffe steuern, dass ganz private Daten von der Polizei gar nicht zur Kenntnis genommen werden.

Das ganze Interview gibt es bei der TAZ: “Am Computer des Täters ansetzen” (via)

nlndrchgn.jpg
nach oben