klangmodelle: electronicdnbdubstepindie rocklykke limixemusikvideos
Musik / 18.12.2008

Weihnachten bei Kniteforce

Das UK Label verschenkt zu Weihnachten, soweit es aussieht, alle seine Veröffentlichungen als MP3. Weit über 2GB an Musik aus den guten alten Zeiten der Neunziger mit viel Breakbeat, Hardcore und Happy Hardcore.
-> Frohes Saugen
via

Musik / 1.04.2008

Keep Your Eyes Ahead

Müsste ich jetzt mal aus dem Stegreif mein momentanes Lieblingslied nennen, dann könnte ich das glatt und würde es auch tun. Zu unser aller und vor allem zu meinem Glück gibt es das Lied auch grad noch völlig kostenlos als MP3. Einfach downloaden. So wie es mit allem da draußen sein sollte. Yeah. The Helio Sequence.

Musik / 2.05.2007 / 1 Kommentar

Freie Musik

Freie Musik, also Musik, die frei verfügbar ist, mit der man meist machen kann, was man möchte, wo man möchte und wann man möchte. Freie Musik, die nichts kostet, der man noch anmerkt, dass sie aus Spaß an der Freude gemacht wird und nicht des Geldes wegen. Von dieser Art Musik gibt es im Netz reichlich. Mittlerweile dürfte auch für jeden Geschmack etwas dabei sein. Ich weiß garnicht genau, wann ich mir meine letzte CD gekauft habe. Klar, beim persönlichen ‘all time favorite’, den sicherlich jeder hat, kauft man sich die neue CD noch. Aber sonst? Das Angebot an freier Musik im Netz ist zur vollwertigen Alternative geworden. Mit ein bisschen Neugier und Ausdauer beim Suchen kann jeder neue Perlen im Netz finden.

Das wunderschöne Stück “Words Like Clouds” von Reverend Big O habe ich zum Beispiel bei den aktuellen “Free Music Charts” Vorstellungen im Weblog “FALK stands for FUCK ART – LETS KILL!” gefunden. Nebenbei erwähnt eine gute Quelle für viel freie Musik.
Außerdem sei unbedingt auch auf den aktuellen OMC (Open Music Contest) -Sampler hingewiesen, der jetzt zum freien Download Online gegangen ist.

Musik / 14.03.2007 / 2 Kommentare

Electropunk

Punk meets Electro. So kann man es vielleicht in Kürze umschreiben. Klingen tut das dann manchmal ein bisschen nach EBM oder Depri Mode, öfter mal nach 80iger. Aber nicht dieses Mainstream-Zeugs. Alles in allem sind da interessante Sachen bei.

About this “Electropunk” thing…
Nobody invented this electropunk thing. No city can claim it (though New York certainly tries). It’s simply what happens when you take a generation of bored teens and twentysomethings – raised on hardcore punk, British techno, Nintendo, and Doritos – and place cheap digital recording technology within their grasp. Next thing you know, you’ve got a million zillion half-rock, half-electronic, cyborg bands thrashing out one MP3s after another of ragged, jagged synthesizer pop and giving it away for nothing on their websites. Nobody asked for some big record label’s permission – heck, most of them didn’t even pay for the software they’re using – they’re just doing it for the hell of it. Because there’s no excuse for boredom when you’ve got computers and guitars. […]

Stehts geschrieben bei tcelectropunk.com. Und nicht nur das. Mittlerweile sind dort 3 Compilations voller Electropunk erschienen. Alle frei downloadbar und ‘free to use’.
Zugegeben, Electropunk ist jetzt nicht unbedingt mein Favorite. Aber wie bei fast allen Musikstilen gibt es auch hier positive Ausreißer, die dann auch mir sehr gefallen. Wie z.b. folgende Nummer.

nach oben