auto
prem / sonst so / 21.02.2007 / 6 Kommentare

Loremo – 1.5 Liter Auto

Wo wir grad beim Thema Auto sind.
loremo.jpg
Das ist der Loremo. Made in Germany. Sein Verbrauch soll bei 1.5 Liter auf 100km liegen. 2 Zylinder Diesel, 20 PS, 160km/h Spitze, Reichweite 1.300 km, Gewicht 450kg, 2+2 Sitzer, Serie: Airbags, Rußfilter, Radio, Extras: On-Board-PC, Klimaanlage, MP3-Player, Navi. Preis: <11.000 Euro.

Der sehr niedrige Spritverbrauch soll nach Firmenangaben durch eine sehr windschnittige und gleichzeitig leichte Karosserie möglich sein.
Neben dem LS soll es auch eine GT-Variante geben: 50 PS, 220km/h und 2,7 l/100 km.

Der Loremo soll ab 2009 in Serie gehen. Wenn das Ding tatsächlich mit den Werten und dem Preis auf den Markt kommt, braucht der Schlämmer aber einen neuen Führerschein.
» mehr…

sonst so / 25.01.2007

Horst Schlämmer bloggt und vloggt

Horst Schlämmer will jetzt Führerschein machen. Er ist Single und der Meinung, dass es daran liegt, weil er keinen Führerschein hat. Also muss ein Führerschein her. “Denn wie immer gilt: je mehr Führerschein, desto weniger Single.” Und wer den richtigen Wagen fährt, bekommt auch die richtigen Hasen, so das Intro im Horst Schlämmer Weblog.

Aber bloggt der Horst Schlämmer dort denn wirklich?
Im ersten veröffentlichten Video ist tatsächlich Horst Schlämmer alias Hape Kerkeling zu sehen. Ein Blick in das Impressum verrät dann aber schnell, wer bzw. was dahinter steckt. Hier geht es offensichtlich um eine reine Marketing-Aktion. Eine Firma, deren Spezialität unter anderem virales Marketing ist, hat dieses Weblog ins Leben gerufen. So wird dort in den Kommentaren auch schon die Vermutung laut, dass es sich nur um einen Werbegag für ein Auto handelt.
Also lasst Euch bei allem Amüsement nicht verarschen. Weißte bescheid. ;)
» mehr…

sonst so / 5.01.2007 / 1 Kommentar

Supermarkt China

Im Supermarkt gibt es ja bekanntermaßen fast alles. In China ist jedoch scheinbar noch mehr drin.
Eine chinesische Firma hat jetzt in China die Firma eines Berliner Bloggers verklagt. Dieser hatte in seinem Weblog einen Artikel von Spiegel-Online nacherzählt und mit persönlichem Kommentar versehen, in dem es um chinesische Produktpiraterie im Fall eines deutschen Luxus-Reisebuses geht. Verlangt wird öffentliche Entschuldigung und wirtschaftliche Entschädigung.
Der Berliner Blogger hat nun eine Vorladung vor das chinesische Provinzgericht in Yancheng erhalten. Am 17. Juli 2007 um 9 Uhr habe er dort pünktlich zu erscheinen.
Mehr dazu bei Spiegel-Online. Dort werden auch nochmal Fotos der Reisebus-Kopie gezeigt. Nebenbei erwähnt, läuft derzeit in Peking eine Klage von MAN gegen den Reisebus-Raubkopierer.
Eine Bekannte von mir, Chinesin und Studentin in Ulm, meinte mal zu mir, wenn China soweit ist, die USA abzulösen, dann wirds ungemütlich.

autsch / 17.06.2006

Patriotismus für 17 Cent

Im Einkauf, versteht sich. ;)
Das ganze Fähnchenmeer, welches derzeit allenorten zu sehen ist, wird in Sachen Patriotismus doch überbewertet. Wenn die WM vorbei ist, oder die deutsche Mannschaft vorzeitig ausscheiden sollte, werden auch die ganzen Deutschland-Fähnchen an den Autos wieder verschwinden. Manche auch schon vorher, dank ihrer schlechten Qualität. Da Qualitäts-Fähnchen aus deutscher Produktion 10 bis 30 mal so teuer sind, wie Billigimporte aus China, endet der Patriotismus für manche Händler am Geldbeutel.

autodeutschlandfahne.jpg Bei Abnahme von über 50.000 Stück liefern Firmen aus dem Reich der Mitte “German car flags” für rund 17 Cent pro Stück – die dann hier für bis zu 5 Euro über den Ladentisch gehen. Die Fahnennot verschärfen dürften schlechte Nähte, die die schwarz-rot-goldenen Flatterteile schnell ausfransen lassen.

Auch der Stiel ist weniger dauerhaft als es Neupatrioten recht sein dürfte. Bei Tempo 100 ist oft Ende der Fahnenstange, wie FIG-Mann Lo Cicero jeden Tag auf dem Weg zur Arbeit feststellt: “Auf der Autobahn Köln-Aachen liegen die Dinger reihenweise am Fahrbahnrand.” (mehr/quelle)

Heute ist übrigens der 17. Juni.

nach oben