damals / Film / 20.02.2008 / 3 Kommentare

Sophie Scholl – Die letzten Tage

TV-TIPP: Heute 20:15 Uhr ARD
sophie-scholl-die-letzten-tage-1.jpg
München im Februar 1943
Nachdem in Stalingrad 230.000 deutsche Soldaten umkamen, wächst der Widerstand im Münchner Untergrund. Sophie Scholl (Julia Jentsch) und ihr Bruder Hans (Fabian Hinrichs) vervielfältigen mit Gleichgesinnten in der Organisation “Die Weisse Rose” Flugblätter und fordern dazu auf, den Krieg, den Hitler nicht mehr gewinnen kann, zu beenden.

Nachdem alle vorhandenen Briefumschläge mit Flugblättern befüllt sind, bleiben noch viele Flugblätter übrig. Sie beschließen, die restlichen Flugblätter in ihrer Uni auszulegen. Gegen den Willen ihres Bruders beteiligt sich auch Sophie an der Aktion – beide sind Studenten an der Münchner Universität. Sie werden erwischt.

sophie-scholl-die-letzten-tage-2.jpg
Was folgt, sind die Verhaftung und tagelange Verhöre durch die Gestapo. Die Anschuldigungen – Landesverrat und Begünstigung des Feindes – wiegen schwer. Sophie gibt sich zunächst ahnungslos und kämpft um ihre Freiheit. Sie ahnt aber, dass sie die Todesstrafe erwartet. Der Gestapo-Mann Mohr könnte ihr helfen – wenn sie sich als Mitläuferin darstellen würde. Doch das tut sie nicht. Sie stellt sich sogar noch schützend vor ihren Bruder.

Das Ende der Geschwister Scholl ist bekannt. Zwei Verfilmungen gibt es bereits. Dennoch bietet diese Verfilmung neue Details. Nach dem Ende der DDR fand man in ostdeutschen Archiven Original-Vernehmungsprotokolle der Gestapo, die bis zum Ende der DDR unter Verschluss waren. Diese Verfilmung von Marc Rothemund (Drehbuch: Fred Breinersdorfer) basiert auf diese Vernehmungsprotokolle und auf Interviews von Zeitzeugen.
sophie-scholl-die-letzten-tage-3.jpg
Entstanden ist ein sehr intensives und sensibles Portrait von Sophie Scholl und dem Widerstand gegen ein unmenschliches System. Julia Jentsch (“Die fetten Jahre sind vorbei”) brilliert in ihrer Rolle als Sophie Scholl und bekam wie Regisseur Marc Rothemund auf der Berlinale den Silbernen Bären. Zusammen mit dem gesamten Ensemble entstand somit ein beeindruckender Film.

Meine uneingeschränkte Empfehlung, sich diesen Film anzuschauen.
Sendetermine auf arte: Heute um 20:40 Uhr, Wiederholung am 19.06.2007 um 0:50 Uhr.
Weiteres zum Film + Interview mit Julia Jentsch bei arte.

3 Kommentare vorhanden

  1. ovi
    geschrieben am 21. February 2008 um 23:08 Uhr | Permalink

    kann dem nur zustimmen, ein starker film der vor allem von den akteuren lebt.

  2. Max
    geschrieben am 22. February 2008 um 10:05 Uhr | Permalink

    kam willi-graf eigentlich auch vor in dem film?

  3. tech
    geschrieben am 23. February 2008 um 19:41 Uhr | Permalink

    Ja, Willi Graf kam auch vor. Allerdings nur kurz.

Einen Kommentar schreiben

oder einen Trackback hinterlassen: Trackback URL

Name und Email-Adresse bitte immer eintragen. Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.



  

nach oben