Film / 20.11.2006

Monster

Als Mädchen hat man noch Träume. Aileen möchte reich und berühmt werden, ganz wie Marilyn Monroe. Mitte Zwanzig ist der Traum ausgeträumt. Der tragischen Kindheit voll Missbrauch folgt das Leben als Prostituierte irgendwo in Florida unter einer Brücke lebend und von Suicidgedanken geplagt. Sie hat mit dem Leben so gut wie abgeschlossen.

monster.jpg

Eines Abends lernt Aileen in einer Bar die eigenwillige Selby kennen. Sie verliebt sich in Selby, ein Gefühl, dass sie nicht mehr zu kennen glaubte. Kurz vor ihrem ersten Rendezvous mit Selby trifft Aileen auf einen brutalen Freier. Sie erschießt ihn in Notwehr. Sie will sich nun nicht mehr prostituieren. Eine mörderische Spirale nimmt ihren Lauf. (mehr zum Film)

Ein brutaler Film. Einengend. Ein hartes Leben. Die falsche Weiche. Mitten drin bis dahin unbekannte Liebe. Das Ende ohne Happyend, aber amerikanisch. Charlize Theron (Foto) – unter anderem Oscarprämiert – ist als Aileen einfach unglaublich. Christina Ricci hätte auch Auszeichnung verdient.

Der Film (aus 2002) vom Filmemacher Nick Broomfield erzählt die wahre Geschichte der Aileen Wuornos, die 1992 als siebenfache Mörderin zum Tode verurteilt wurde. Zu sehen heute Abend im ZDF um 22:15 Uhr.
Nick Broomfield drehte bereits 1992 einen Dokumentarfilm über den Fall Aileen: “Leben und Tod einer Serienmörderin”, den das ZDF morgen Nacht um 0:50 Uhr ausstrahlt.

Einen Kommentar schreiben

oder einen Trackback hinterlassen: Trackback URL

Name und Email-Adresse bitte immer eintragen. Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.



  

nach oben