politik / 23.05.2007

Minority Report aus City17

Drohnen schweben über der Stadt, haben alles im Blick. Nur nicht auffallen. Von Anfang an, schon im Mutterbauch. Nicht rumtoben. Nicht auffallen. Und auf gute Gene hoffen. Auf dem Weg in die Pre-Gesellschaft.

City17 Drohne In Großbritannien setzt die Polizei jetzt Drohnen ein. Anfangs testweise in Merseyside, um Menschenmengen bei großen Ereignissen im Auge zu behalten und Verkehrsstaus zu überwachen. Noch sind die Drohnen recht klobig und machen 10 Megapixel Fotos oder nur grobauflösende Videoaufnahmen. Aber die Entwicklung schreitet voran, genauso wie ihr Einsatz ausgeweitet werden soll. (Mehr dazu/Quelle, Bild- und Videomaterial beim Hersteller unter Downloads)

Derweil plant das britische Innenministerium eine neue Dimension der Datensammelei seiner Bürger. Angestellte von Verwaltungen, Ärzte und Sozialarbeiter sollen dazu verpflichtet werden, Informationen über potentielle Verbrecher an die Polizei weiterzuleiten. Begründete Verdachtsmomente über ein potentielles Riskio bei den betroffenden Personen bräuchten nicht nachgewiesen werden. Das Ganze erinnert sehr an das Precrime-Programm aus dem Film “Minority Report” Aber das ist noch nicht alles. Die bisher geheimen Pläne gehen noch weiter. Ungeborene Babys sollen künftig auf das Risiko eines möglichen sozialen Ausschlusses und sich daraus ableitende Verbrechensneigungen hin eingeschätzt werden. Ein weiterer Gesetzesentwurf, der bereits vom Parlament beraten werde, will eine ähnliche Untersuchung bei Menschen mit geistigen Störungen verpflichtend machen. (Mehr dazu/Quelle)

Na los Herr Schäuble, rauf auf den Zug.

Einen Kommentar schreiben

oder einen Trackback hinterlassen: Trackback URL

Name und Email-Adresse bitte immer eintragen. Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.



  

nach oben