politik / 8.07.2007

Live Earth – Brot und Spiele

Diese Konzerte sind Brot und Spiele. Die Welt geht unter, lasst uns dazu singen…
live-earth.jpg
Das war schon immer so, und es funktioniert ja ganz gut.

Es ist eine Unart – oberflächlich, man sieht es besonders an den Trailerhäppchen in den Umbaupausen – heutzutage große Probleme eventmäßig zu thematisieren und abzuhandeln (und ja immer schön fleißig SMS schreiben).

Im Fall von “Live Earth” sind es Gelder für die Al Gore Stiftung, die eingespielt werden. Mal sehen, wozu die gut sein werden. Eine Kosten/Nutzen-Rechnung wäre aber trotzdem mal ganz interessant. Juli-Sängerin Eva brachte es gegen 22 Uhr wohl auf den Punkt: “Es ist schon kälter geworden!”. Welch herrliche Ironie.

Ansonsten steht eben der PR-Faktor für alle Beteiligten im Raum. Greenpeace hat z.b. in Richtung Daimler-Chrysler Kritik geübt. Und das Konzert in Shanghai in China, dem bald größten Weltverpesster, war fast schon heuchlerisch.

Aber wenigstens die MSN-Livestreams haben gut funktioniert.

Einen Kommentar schreiben

oder einen Trackback hinterlassen: Trackback URL

Name und Email-Adresse bitte immer eintragen. Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.



  

nach oben