klangmodelle: electronicdnbdubstepindie rocklykke limixemusikvideos
Musik / 21.06.2006 / 2 Kommentare

Hey

Die ganzen Karaoke-Vid Kidz, die teilweise sehr lustige kreative Videos zusammenbasteln und so manch alten verstaubten Song zu neuem Leben verhelfen, werden nun reihenweise abgemahnt. Die RIAA mahnt bereits fleissig YouTube Aktivisten ab. Werden dann als nächstes alle abgemahnt, die in der Öffentlichkeit tanzend oder durch Gesten auf Musik reagieren? Ich sehe schon RA-Schwadronen über die Loveparade herfallen, Abmahnungen verteilend. Ihr Lobbyisten wacht mal auf. Kultur wird unten gelebt. Verbraucher zu Verbrechern machen, nur weil sie ihrer Kreativität und Emotionen freien Lauf lassen und andere dran teilhaben lassen, ist keine Lösung eurer Probleme …
By the Way eine Video-Perle aus Israel zu den wunderbaren Pixies:

(via)

2 Kommentare vorhanden

  1. J.
    geschrieben am 26. June 2006 um 00:47 Uhr | Permalink

    Pixies seuf`s,
    ich hol die scheiben wieder raus.

  2. J.
    geschrieben am 16. September 2006 um 12:39 Uhr | Permalink

    Myspace und Youtube: Das Internet in Ketten
    Der allgemeine Urheberrechtsstreit zwischen der Musik- und Filmindustrie und der internetnutzenden Weltöffentlichkeit geht in die 4. Runde. Nach Filesharing-Tools, Musik-Foren und Webseiten mit Song-Texten gibt es nun ein neues Ziel: Portale mit nutzergenerierten Inhalten.

    Bei Videos und Fotografien im Netz sind die Urheberrechte ein großes Thema.

    © Archiv
    Seiten wie Myspace, Youtube und Flickr, die Nutzern ermöglichen eigene Inhalte auf einfachste Weise einer größeren Öffentlichkeit zu präsentieren, erfreuen sich steigender Beliebtheit. Nun bekommen auch sie einen Dämpfer von der Musikindustrie. Geht es nach der Universal Music Group, dann sollen künftig keine Musikvideos auf Myspace und Youtube mehr gezeigt werden, da dies die Urheberrechte der Künstler verletze.

    Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, sprach Universal-Chef Doug Morris am Dienstag auf der Merrill-Lynch-Investoren-Konferenz von Beträgen in Höhe mehrerer zehn Millionen Dollar, die die Betreiber von Seiten mit nutzergenerierten Inhalten seinem Unternehmen schuldeten. Eine konkrete Klage gäbe es zwar noch nicht, jedoch würde sehr bald bekannt gegeben, wie mit den angeprangerten Unternehmen umgegangen werde.

    Experten erwarten nach dieser Aussage rechtliche Schritte seitens des Unternehmens bereits in nächster Zukunft.

    Fraglich ist nur, wie sich Universal einen fairen Interessensausgleich vorstellt. Pauschale Bezahlmodelle, ähnlich der GEZ- oder GEMA-Gebühren, sind schon allein wegen des internationalen Charakters des Internets kaum durchsetzbar, während Pay-Per-View oder Pay-Per-Upload-Modelle an der Akzeptanz der Nutzer scheitern und damit faktisch das Aus für nutzergenerierte Inhalte im Allgemeinen Bedeuten dürften. Dies gilt auch für die letzte und wahrscheinlichste Forderung, die Betreiber von Seiten mit Nutzergenerierten Inhalten in vollem Umfang für die Verstöße Ihrer Nutzer haftbar zu machen. Bisher handhaben diese es in der Regel so, dass sie urheberrechtlich geschützte Werke von ihren Servern nehmen, sobald die Rechteinhaber Ansprüche melden.

    Allerdings scheint diese Möglichkeit der Kontrolle Universal nicht aus zu reichen. Und auch die positiven Werbeeffekte die für Ihre Künstler über diese Portale erzielt werden, sind nicht genung der Kompensation. Schließlich, so Morris, habe man von den Fehlern im Umgang mit MTV gelernt. Dieser hätte quasi umsonst ein Multi-milliarden Unternehmen mit Universals Musik auf gebaut.

    Fehlt nur noch, dass das Unternehmen in Zukunft Hersteller von Abspielgeräten zur Kasse bittet, da diese ihre Geräte wohl kaum verkaufen könnten, hätte Universal nicht die Musik erfunden…

    © LAUT AG

Einen Kommentar schreiben

Trackbacks sind geschlossen, aber Du kannst einen Kommentar hinterlassen.

Name und Email-Adresse bitte immer eintragen. Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.



  

nach oben