software / 30.05.2009

Google wave – Demo Video


DirektLink: YouTube

Google’s neue Killer-Applikation: eine zentrale Kommunikationsplattform, die E-Mail, Instant-Messenger und Chat vermischt und das gemeinsame einbetten und teilhaben an Fotos, Videos und Maps, sowie das gemeinsame Arbeiten an Dokumenten ermöglicht. In Echtzeit. Das sieht schon echt beeindruckend aus, wenn da gerade fünf Leute etwas in ein Dokument schreiben – alles in Echtzeit. Veränderungen am Dokument und Verläufe von Kommunikationen lassen sich per Timeline nachvollziehen. Auch Ãœbersetzungen in andere Sprachen sind in Echtzeit möglich.

Benutzer lassen sich beliebig in eine Wave aufnehmen, private Messages zu einzelnen können auch innerhalb dieser Wave verschickt werden. Eine solche Wave, so wird diese Arbeits- oder Kommunikations- Umgebung genannt (es kann auch einfach nur eine Email sein), lässt sich in einem Blog oder auf einer Webseite veröffentlichen. Änderungen werden auch dort in Echtzeit angezeigt. Implementierungen von Social-Diensten wie Twitter oder Facebook sind ebenfalls möglich.

Alles was man braucht, ist ein aktueller Browser. Für das Drag&Drop von lokalen Fotos ist derzeit noch Google-Gears notwendig, aber das soll sich noch ändern. Im Herbst soll Google wave für jeden verfügbar sein. Später wird die “Google wave”-Software dann als Open Source veröffentlicht, so dass jeder einen eigenen “Google wave”-Server aufsetzen kann – in Firmen oder für private Communities. Daten eines solchen lokalen “Google wave”-Servers sollen, sofern nicht für “außen” bestimmt, diesen Server auch nicht verlassen – auch nicht Richtung Google.

Schauts Euch am besten das Demo-Video dazu an.

Einen Kommentar schreiben

oder einen Trackback hinterlassen: Trackback URL

Name und Email-Adresse bitte immer eintragen. Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.



  

nach oben