politik / 5.11.2008 / 4 Kommentare

Done


Die Obama-Welle ist nun doch, nachdem zunächst einige Staaten gründlicher ausgezählt werden mussten, mit voller Wucht über die USA gefegt. Barack Obama wird der 44. Präsident der USA. Das vorläufige Ergebnis bei CNN lautet jetzt gegen 5:00 Uhr deutscher Zeit für Barack Obama 297 Wahlmännerstimmen und 139 für John McCain. 270 Wahlmännerstimmen waren nötig, um neuer US-Präsident zu werden. Die Zahlen für Obama werden noch historischer werden.
Mehr zur Wahlnacht nach dem Klick.

Bereits um 3:30 Uhr, als in mehr und mehr Staaten, die eigentlich klar an die Republikaner gehen, ein knappes Kopf an Kopf Rennen lief – sogar in Texas, wurde zunehmend klar, dass die Ergebnisse der Umfragen nicht so weit entfernt waren von dem, was dieser Abend noch bringen sollte. Staaten, die wie Pennsylvania und Ohio wichtig waren für McCain gingen sogar sehr schnell an Obama. In Florida – der Schlüsselstaat bei den Wahlen vor 4 Jahren – wird hingegen noch immer ausgezählt. Auch dieser Staat wird noch, so wie es aussieht, an Obama gehen. Während McCain sich vor einigen wenigen tausend Republikaner-Anhängern in Phoenix verabschiedet, lässt Obama sich in Chicago von mehreren hunderttausend Menschen feiern.

Vorläufiges Ergebnis (CNN)

mehr: edition.cnn.com/ELECTION/2008/

Spannend wird jetzt, wie der oft beschworene Change, denn nun aussehen wird. Spannend wird auch, wie weit die Impulse Obamas reichen werden, die Weltpolitik zu einem Besseren zu wenden. Womöglich stehen nun wirklich bewegende und interessante Zeiten bevor, für die Amerikaner und den Rest der Welt.

Ein paar Worte noch zur Berichterstattung, bevor ich hier halbtot ins Bett falle. Es war eine spannende Wahlnacht. CNN hat dabei mit seiner modernen Technik, den beeindruckenden 3D-Echtzeit-Analysen, der Touch Wall und auch dem Hologramm – Studiogäste und sich an ganz anderen Orten befindende Journalisten wurden mit Hilfe des aus Starwars bekannten Hologramms ins Studio gebeamt – den Vogel abgeschossen. Man muss aber betonen, dass dieser Hologramm Schnickschnack absurd und totaler Quatsch waren.

Unsere öffentlich Rechtlichen mussten gleich auf drei Sendern und mit enormen Aufwand von den Wahlen berichten. Das Programm des ZDF hätte vollends genügt. Dort hat man nicht nur gut berichtet, sondern auch mutige Innovation mit einem weiteren Kanal (auf ZDF Dokukanal und per Livestream) gezeigt, in dem Claus Kleber vom heute-journal versuchte die Fernsehwelt mit der Internetwelt zusammenzubringen. (Was wird in Blogs und per Twitter geschrieben, wie berichten Webseiten von den Wahlen, Reaktionen von Zuschauern per Skype usw.) Das war ziemlich erfolgreich, wie die Reaktionen im ZDF-Chat auch zeigten.

Ok. Das wars dann erstmal. Vielleicht fällt mir morgen noch was ein. Gute Nacht.

4 Kommentare vorhanden

  1. n3tcr4sh
    geschrieben am 5. November 2008 um 18:41 Uhr | Permalink

    Man merkt, dass du müde warst: “Man muss aber betonen, dass dieser Hologramm Schnickschnack absurd und totaler Quatsch waren. ”
    Aha

  2. tech
    geschrieben am 5. November 2008 um 19:02 Uhr | Permalink

    Ich war wirklich sehr sehr müde.
    Dieses Hologramm Dingsbums, mit dem die CNN-Reporterin in das Studio gebeamt wurde, war aber echt absurder Quatsch. :)
    Bei Youtube gibt es dazu Videos von letzter Nacht.

  3. n3tcr4sh
    geschrieben am 10. November 2008 um 22:33 Uhr | Permalink

    Du hast aber Recht. Ich habe gerade in der SonntagsZeitung gelesen, dass es eigentlich gar kein richtiges Hologramm war. Die Frau wurde direkt in die Kamera eingeblendet. Der anwesende Moderator konnte sie nicht sehen, darum war ihr Standort auf dem Boden mit einem roten Kreis markiert.

  4. tech
    geschrieben am 11. November 2008 um 23:47 Uhr | Permalink

    Absurd daran ist ja auch, dass die einen Reporter vor Ort schicken, damit der eben von vor Ort berichtet. Und dann beamen die ihn wieder ins Studio. Da hätten sie ihn ja auch gleich im Studio behalten können eigentlich.

Einen Kommentar schreiben

oder einen Trackback hinterlassen: Trackback URL

Name und Email-Adresse bitte immer eintragen. Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.



  

nach oben