software
software / 26.11.2009 / 2 Kommentare

Google Wave Invites

Google startet scheinbar eine neue Welle. Es gibt jetzt wieder ein paar Einladungen zum neuen Google-Dienst “Google wave” zu verteilen. Wer Interesse an einem Account bzw. an einer Einladung hat, der meldet sich einfach mit einer gültigen Email-Adresse in den Kommentaren oder privat (technik[at]ascene.de).

asc-google-wave

software / 28.10.2009 / 5 Kommentare

Jetzt brauchts nur noch Kontakte

Bin mit einer kleinen Wave-Einladung bedacht worden. Falls da draußen jemand ist, der/die einem spielerischen Austausch von Wellen nicht abgeneigt wäre, einfach melden. :)
Sobald Invites zur Verfügung stehen, werde ich ein paar davon verteilen.

Update: Jetzt sieht das schon anders aus

Eigentlich ist die Google Wave Inbox am Anfang mangels Kontakte noch relativ leer. Mit dem Suchstring “with:public” in der Suchleiste (ohne Anführungszeichen) kann man sich allerdings alle Public Waves auf den Google-Servern anzeigen lassen. Und dann wird es richtig voll. Derzeit ist das aber noch ziemlich laggy, wenn man großen Waves folgt. Ab und an drohen Waves zu “exploden”. Ein sicheres Anzeichen dafür, dass ein Bug in der Nähe ist.

software / Spiel / 18.06.2009

Alle österreichische Game-Versandhändler in Deutschland auf dem Index

Entsprechende Schreiben haben die österreichischen Versandhändler heute erhalten. Die bayerische Kommission für Jugendschutz hatte bei der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) einen entsprechenden Antrag auf Indizierung gestellt.

Man wolle die Jugend vor “sozial-ethischer Desorientierung”, “Verrohung Heranwachsender” und “nachhaltigem Empathieverlust” schützen, so die Begründung. Ãœber österreichische Versandhändler kann man auch aus Deutschland Spiele kaufen, die in Deutschland auf dem Index stehen.

Gameware.at auf dem Index? – Weitere Betroffene!

software / 30.05.2009

Google wave – Demo Video


DirektLink: YouTube

Google’s neue Killer-Applikation: eine zentrale Kommunikationsplattform, die E-Mail, Instant-Messenger und Chat vermischt und das gemeinsame einbetten und teilhaben an Fotos, Videos und Maps, sowie das gemeinsame Arbeiten an Dokumenten ermöglicht. In Echtzeit. Das sieht schon echt beeindruckend aus, wenn da gerade fünf Leute etwas in ein Dokument schreiben – alles in Echtzeit. Veränderungen am Dokument und Verläufe von Kommunikationen lassen sich per Timeline nachvollziehen. Auch Ãœbersetzungen in andere Sprachen sind in Echtzeit möglich.

Benutzer lassen sich beliebig in eine Wave aufnehmen, private Messages zu einzelnen können auch innerhalb dieser Wave verschickt werden. Eine solche Wave, so wird diese Arbeits- oder Kommunikations- Umgebung genannt (es kann auch einfach nur eine Email sein), lässt sich in einem Blog oder auf einer Webseite veröffentlichen. Änderungen werden auch dort in Echtzeit angezeigt. Implementierungen von Social-Diensten wie Twitter oder Facebook sind ebenfalls möglich.

Alles was man braucht, ist ein aktueller Browser. Für das Drag&Drop von lokalen Fotos ist derzeit noch Google-Gears notwendig, aber das soll sich noch ändern. Im Herbst soll Google wave für jeden verfügbar sein. Später wird die “Google wave”-Software dann als Open Source veröffentlicht, so dass jeder einen eigenen “Google wave”-Server aufsetzen kann – in Firmen oder für private Communities. Daten eines solchen lokalen “Google wave”-Servers sollen, sofern nicht für “außen” bestimmt, diesen Server auch nicht verlassen – auch nicht Richtung Google.

Schauts Euch am besten das Demo-Video dazu an.

software / 4.05.2009

Wolfenstein – First Cinematic Intro

Das Kriegsschiff der Nazis, die Tirpitz, befindet sich 5 Meilen von der englischen Küste entfernt. An Board passieren gar wundersame Dinge. ID Software macht mit Wolfenstein thematisch dort weiter, wo sie vor Jahren aufgehört haben. Dabei sind Nazis in Ego-Shootern sowas von letztes Jahrhundert. Das Intro kann man sich in HD und anderen Auflösungen/Formaten bei No fat clips runterladen. Das Spiel soll Ende Juli erscheinen.

software / 30.04.2009

PixelJunkâ„¢ 1-4 – Trailer

Es geht unter die Erde. Erinnert ein klein wenig an die guten alten Lemminge. Ist dann aber doch viel mehr. Der Spieler kann mit allem interagieren, sei es mit dem Wasser, dem Magma oder der Erde. Die gesamte Umgebung lässt sich durch realistische Physik und Mechanik verändern und beeinflussen. Sieht vielversprechend aus.


DirektLink: YouTube

Das Spiel sucht derzeit noch nach seinem endgültigen Namen. Zur Zeit läuft der Naming Contest auf pixeljunk.jp. Dort gibt es auch nochmal eine ausführliche Beschreibung des Spiels.

via offworld.com

autsch / software / 30.04.2009

Stalin vs. Martians

von Firelake, einer Metal-Band aus Kiev
Das ist das Musikvideo zum Spiel “Stalin vs. Martians”, und es ist genauso trashig wie das Spiel.


DirektLink: YouTube

Stalin im Kampf gegen Marsmenschen als Strategiespiel, das von oben betrachtet ein wenig an Warcraft 3 erinnert. Letztendlich totaler Trash, der einem das Hirn platzen lässt, sagen die Macher des Spiels.
» mehr…

nach oben