9.11.2009

9. November 1989

Eigentlich ist alles erzählt. Hundertfach in tausenden von Geschichten und nicht zuletzt in zeithistorischen Dokumenten. Es bedarf nur des Interesses an dieser Geschichte. Jubiläen haben es so an sich, die Dinge und damit auch ganz eigene Erinnerungen wieder hervorzuholen.

Aus ganz persönlicher Sicht war 1989 ein Jahr vieler Extreme, die allesamt zusammen gehören. Extreme Entscheidungen, extreme Aktionen, extreme Ängste, extremes Glück und zum Ende des Jahres am 9. November ein extremes Glücksgefühl, dass man für sich alleine gestellt gar nicht beschreiben kann. Das Jahr 1989 war geprägt vom Wunsch, der Entscheidung und schließlich der mehrfach versuchten Realisierung das Land zu verlassen. Der 9. November mit der historischen Pressekonferenz, auf der Schabowski das Ende besiegelte, bildete in jenem Jahr schließlich das Finale dieser Versuche und gleichzeitig den Startschuss, ein anderes – ein neues Leben anfangen zu können. Zu Kurz kam am Ende die Aufmerksamkeit für den Wandel in der DDR. Dafür war es einfach zu spät.

Wer sich der Geschichte und der Aufarbeitung, egal ob mit oder ohne ostdeutschem Migrationshintergrund, stellen möchte – ich wünschte, viele würden es tun, hat alle Möglichkeiten dazu und sollte seine Reise in die Geschichte der DDR in einem der zahlreichen Stasi-Knäste, die heute Gedenkstätte sind, beginnen.

Einen Kommentar schreiben

oder einen Trackback hinterlassen: Trackback URL

Name und Email-Adresse bitte immer eintragen. Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.



  

nach oben